Donnerstag, 12. Oktober 2017

Über Sightseeing und Berggipfel - Citytrip Sofia

Im September konnte ich mein Geburtstagsgeschenk einlösen, welches ich von Tobi bereits im Mai erhalten hatte. Für ein langes Wochenende ging es also für uns in die sonnige Hauptstadt Bulgariens. Was wir dort erlebt haben und warum sich ein Ausflug nach Sofia auch für Wanderfreunde lohnt, erfahrt ihr in diesem Blogbeitrag.

Mittwoch, 27. September 2017

Über den Wolken - Ein Ort zum Glücklichsein

Die liebe Hannah hat auf ihrem Blog Spirit of Traveling zu einer kleinen Blogparade zum Thema "Happy Places" aufgerufen. Es geht dabei um Orte, die uns glücklich machen. Die uns wirklich berühren und fröhlich stimmen.
Und weil wir die Idee so schön fanden, möchten wir an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen, Hannah bei ihrer Blogparade mit einem kleinen Beitrag zu unterstützen.
In diesem Blogpost möchten wir euch in luftige Höhen entführen und euch einen kleinen Einblick in einen unserer ganz persönlichen Happy Places gewähren.


Obwohl wir viel und häufig fliegen, ist jeder Flug für uns etwas Besonderes.
Wenn wir in ein Flugzeug steigen, überkommt uns daher immer wieder diese spezielle Stimmung. Nach wochenlanger zeitintensiver Vorbereitung und Planung unserer Reise, chaotischem Kofferpacken und anstrengendem Warten an Check-In-Schalter, Sicherheitskontrollen und Gate fängt mit dem Boarding für uns ein neues Abenteuer an. Mit jedem Schritt die Gangway hinab, kommen wir einem neuen Reiseziel näher und mit dem Betreten des Flugzeuges und dem freundlichen Gruß des Bordpersonals überkommt uns diese unbändige Vorfreude. Dann sind wir wieder die Kinder von damals, deren kleine Herzen vor lauter gespannter Erwartung eines lang ersehnten Ereignisses fast vor Freude überzuschäumen drohen. Ein wenig so wie Weihnachten und Geburtstag zusammen also. Besonders für Tobi, der Flugzeuge einfach liebt und sich jedes mal aufs Neue in den unzähligen technischen Details voller Begeisterung verlieren kann.
Zugegeben, die Vorfreude hält bei mir, Kathi, erstmal nur bis zum Start an. Dann rutscht mir für ein paar kurze Minuten, die sich aber insbesondere bei schlechter Wetterlage wie Stunden anfühlen können, das Herzchen erstmal in die Hose. Ein ebenfalls bekanntes Gefühl aus Kindertagen, als der heiß ersehnte Nikolaus nämlich mit Rute und Knecht Rupprecht um die Kurve kam und das fröhliche Kinderlachen jäh verstummte. Aber mit jedem Meter, den die Maschine in den Himmel steigt, fallen Flugangst und der Stress der letzten Wochen schlagartig von einem ab.


Fliegen ist ein wenig wie Beamen. Binnen weniger Stunden hat man die Möglichkeit, einfach ganz woanders zu sein. Man steigt in die Maschine, schließt kurz die Augen und ein ausgedehntes Nickerchen später landet man plötzlich am anderen Ende der Welt. An den schönsten Orten, in den größten Städten, mitten im spannendsten Abenteuer. So fühlt sich echte Freiheit an.
Und während man Tomatensaft aus kleinen Plastikbechern schlürft, kommt es einem irgendwie surreal vor, dass man sich tatsächlich in dem winzigen Flugzeug befinden soll, dessen Flugroute auf dem Bildschirm vor einem wiedergegeben wird.
Die Landschaften unter einem ändern sich rasant. Wattig weiße Wolkentürme ziehen an einem vorüber, während einem das warme Licht der Sonne entgegen lacht. Nirgendwo sonst auf der Welt findet man so einen schönen blauen Himmel.
Reinhard Mey hatte definitiv Recht: hier oben, über den Wolken, sind die Sorgen des Alltags und die Aufregung der letzten Stunden plötzlich vergessen. Schaut man aus dem Fenster, sieht die Welt so furchtbar friedlich aus, wie sie hin und wieder in einer Lücke zwischen den Wolkenfetzen farbenfroh hervor blitzt. Ganz still liegt sie vor einem, viele viele Kilometer in der Tiefe. Nichts erinnert mehr an all die Ängste und den Kummer, den Dreck, den Lärm und die Kriege, mit denen man dort unten Tag für Tag immer wieder konfrontiert wird. Von hier oben ist unsere Welt einfach nur wunderschön.


Es ist dieses ganz spezielle Gefühl aus grenzenloser Freiheit, Entspannung, Vorfreude und tiefer Zufriedenheit, dass uns nirgendwo sonst überkommt. Hoch oben in luftiger Höhe ist für einen kurzen Moment kein Platz für Stress und Alltagssorgen und all den Kummer dieser Welt. Denn hier oben, über den Wolken, haben wir ihn gefunden: einen Ort zum Glücklichsein. 

Dienstag, 26. September 2017

Liebster Award 2017

Marlena und Janna von Adventure in my Backpack waren so lieb und haben uns für den Liebster Award nominiert. Liebster-was? werdet ihr euch jetzt sicherlich fragen. Nun, auch uns ging es zunächst so, als wir von der Nominierung erfuhren.
Doch dann hat sich Kathi ein wenig schlau gemacht und wir beide waren der Meinung, dass hinter der Idee des Liebster Awards doch viel mehr steckt als ein „nerviger Kettenbrief“ oder „unnötiger Spam“, wie manch anderer Blogger zugegebener Maßen über diese Art der Auszeichnung denkt.


Viel mehr sehen wir es als schöne Möglichkeit besonders für Blogger-Neulinge wie uns, sich bei ihren (potentiellen) Lesern noch einmal ausführlich vorzustellen und neue Kontakte zu anderen Bloggern zu knüpfen. Wir bedanken uns daher ganz herzlich bei Marlena und Janna für die Nominierung und haben uns ran gemacht, ihre 10 Fragen an uns zu beantworten.


Bevor es los geht, für alle einmal kurz die Regeln, damit ihr versteht, was wir hier überhaupt machen :D

» Danke dem/der BloggerIn, der/die Dich nominiert hat, füge einen Link zu seinem/ihrem Blog hinzu und beantworte seine/ihre Fragen
» Schreibe Deinen eigenen Beitrag zum Liebster Award, um deinen Lesern zu zeigen, dass Du ausgezeichnet wurdest
» Beschreibe und verlinke kurz Deinen persönlichen Lieblingsblog (optional)
» Erzähl deinen Lesern 10 zufällige Fakten über Dich selbst (optional)
» Nominiere 5-11 andere Blogger für diese Auszeichnung
» Teile Deinen ausgewählten Bloggern mit, dass sie nominiert wurden. Verlinke sie in Deinem Beitrag.
Mehr zum Liebster Award und seinen Ursprüngen erfahrt ihr im übrigen hier


Hier sind die uns gestellten Fragen mit den zugehörigen Antworten:

1.  Wo hat es dir bis jetzt am besten gefallen?
Tobi & Kathi einstimmig: Was längere Reisen betrifft, so ist Island einfach ganz ganz weit vorne bei uns. Das Land und seine menschlichen sowie tierischen Bewohner haben uns einfach in ihren Bann gezogen. Wir konnten während unserer fast zweiwöchigen Rundreise zwar einiges entdecken, aber bei weitem nicht alles. Ein Grund, um unserem „Islandweh“ irgendwann noch einmal nachzukommen und auf diese fabelhafte Insel zurück zu kehren.
In Bezug auf Städtetrips, haben uns bisher das mittelalterliche Tallinn und das romantische Budapest am besten gefallen.
2.  Hast du jemals einen Ort bereist, weil du ihn durch ein Buch/Film/Serie kanntest?
Bisher haben wir das noch nicht getan. Allerdings haben wir mal überlegt, in naher Zukunft vielleicht einmal nach Malta zu fliegen und uns dort unter anderem den einen oder anderen Drehort von „Game of Thrones“ anzusehen.
3. Wie verbringst du auf Reisen einen Regentag?
Als gebürtige Wuppertaler gilt für uns: Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung. Daher versuchen wir natürlich auch an Regentagen während unserer Reisen so viel wie Möglich zu unternehmen. Wenn möglich, planen wir von vornherein so, dass z.B. bei Ausflügen, die abhängig vom Wetter sind, ein wenig zeitlicher Spielraum herrscht und wir zur Not unsere Pläne einfach auf den nächsten Tag verschieben können.
4. Was darf in deinem Koffer / Rucksack niemals fehlen?
Selbst wenn wir nur mit kleinem Handgepäck reisen, so müssen unsere (Kuschel-)Kissen unbedingt mit. Man weiß ja nie, was einen in der Unterkunft so erwartet. Guter Schlaf ist uns wichtig, denn wir wollen ja fit sein für all unsere Unternehmungen und Entdeckungstouren auf Reisen. Da ist kein Platz und keine Zeit für Augenringe, Nackenstarre und zwei unausgeschlafene Morgenmuffel. Und eine Kamera darf natürlich auch nicht fehlen – für die ganzen Erinnerungsfotos.
5. Was würdest du tun, wenn du eine Millionen im Lotto gewinnen würdest?
Da wir schon öfters mal das „was wäre wenn“-Spiel gespielt haben, sind wir uns da recht einig. Wir würden uns irgendwo ein hübsches Häuschen zulegen und alle unsere Lieben zu einer kleinen Feier einladen. Und danach würden wir erstmal ein paar Reisen planen und buchen. Ausnahmsweise mal, ohne auf das Budget zu achten, sondern einfach so, wie es uns gefällt. Ohne Kompromisse und ganz nach Herzenslaune. Außerdem gäbe es da einen kleinen Kreis an ganz besonderen Herzensmenschen für uns, denen wir gerne ebenfalls einen Reisetraum erfüllen würden. Einfach so, weil sie es verdient haben und wir uns für ihre langjährige Unterstützung, Liebe und Freundschaft bedanken möchten. Und wenn dann noch was an Geld übrig wäre, dann würden wir zusehen, dass wir uns zwei drei wohltätige Organisationen raussuchen, denen wir mit einer kleinen Finanzspritze helfend unter die Arme greifen können. Der Igel-Hilfe Wuppertal zum Beispiel. Denn irgendwie haben wir die stachligen Gesellen einfach in unsere Herzen geschlossen.
6. Essen, Unterkunft, Transport oder Aktivitäten – wofür gebt ihr am liebsten Geld aus und wo spart ihr am ehesten?
Eigentlich versuchen wir immer, so günstig es geht zu Reisen. Das fängt schon bei der Planung an. Wir nehmen uns nicht unbedingt fest vor, zu einem bestimmten Termin in ein bestimmtes Land oder an einen bestimmten Ort zu reisen. Viel mehr gucken wir, was es zu unseren Urlaubszeiten für Angebote gibt, informieren uns darüber, ob die jeweilige Reisezeit für die Reiseziele passend ist und entscheiden erst dann, was wir machen werden. Flexibilität ist etwas, womit man beim Reisen enorm sparen kann.
Zudem ist es hilfreich, nicht allzu anspruchsvoll zu sein. Weder bei der Unterkunft noch beim Essen müssen es also fünf Sterne sein. Nur auf eines verzichten wir, wie wir während unserer Island-Rundreise feststellen mussten, wirklich ungern: unser eigenes Bad. Da sind wir seitdem wirklich pingelig und geben oft auch den einen oder anderen Euro mehr für unser Zimmer aus. Aber auf diese Form von Luxus würden wir unterwegs ungern verzichten.
7. In welchem Land hast du bis jetzt am leckersten gegessen?
Kathi: Das war ganz klar 2015 in Ungarn. Wir waren in einer kleinen Pizzeria in Budapest (deren Namen ich ärgerlicherweise vergessen habe) und da lag sie plötzlich vor mir: die Pizza meines Lebens.
Tobi (lacht, während er kurz Google-Maps öffnet und sich gekonnt durch die Kartenlandschaft klickt): Die Pizzeria hieß Il Pastaio am Platz Vörösmartyr tér im Stadtteil Pest. Manchmal muss man eben nur wissen, wo man suchen muss.
Kathi: Dieser Kerl und sein Orientierungssinn sind der Wahnsinn. Selbst, wenn es nur darum geht, die verloren geglaubte Lieblingspizzeria wieder zu finden.
8. Was fasziniert dich so am Reisen?
Wir mögen es einfach, neue Orte und Landschaften kennen zu lernen. Die Welt ist so groß und vielseitig, da gibt es viel zu entdecken. Zugegeben, wir beide sind kleine Kulturbanausen und machen einen weiten Bogen um die meisten Museen. Besonders, wenn es Kunstmuseen sind. MoMa und co. sind es also nicht, die unser Fernweh wecken. Tobi mag tolle Landschaften, besonders wenn man in ihnen wandern kann. Zudem ziehen ihn alte Gemäuer und geschichtsträchtige Stätten magisch an, insbesondere wenn sie ihren Ursprung im Mittelalter haben. Ausstellungen über Ritter, Kriege, Könige und Burgen sind daher trotzt Museumsantipathie hin und wieder mal drin. Kathi hingegen mag einfach alles, was schön ist. Das können die unterschiedlichsten Orte sein, da gibt es keinen roten Faden, sondern es muss einfach vom Gefühl her stimmen. Und Tiere findet sie ganz toll. Schon als Kind hat sie Tierdokus geliebt und sich für Wildtiere begeistern können. Orte zu bereisen, an denen man diesen Tieren begegnen kann, hat für sie einen ganz besonderen Reiz.
9. Packst du für Trips eher zu viel oder zu wenig ein?
Definitiv neigen wir beide dazu, viel zu viel einzupacken und am Ende der Reise dann doch einiges ungenutzt wieder daheim auszupacken.
10. Was kann dir eine Reise total vermiesen?
Beide einstimmig: krank sein. Es gibt nichts schlimmeres, als im Urlaub so richtig flach zu liegen und nichts machen zu können. Darum sitzen wir auch immer dick eingepackt im Flieger und hegen eine gewisse Abneigung gegen Klimaanlagen. Eine dicke Erkältung im Urlaub ist nämlich einfach nur ärgerlich. Außerdem sind wir besonders Vorsichtig was das Trinkwasser betrifft und versuchen darauf zu achten, was und wo wir unterwegs essen. Magen-Darm-Keime sind für uns der absolute Entgegner auf Reisen. Besonders in warmen Ländern ist da Vorsicht geboten. Wir wollen ja nicht, dass der Trip am Ende wortwörtlich in die Hose geht…

Wir nominieren folgende BloggerInnen für die nächste Runde Liebster Award:
Luke & Jenni mit klein Bela von pagapa.de
Denise  mit ihrem Blog Dreamise
Die Reiselautsprecher Elke und Regina

Unsere 10 Fragen an euch Weltenbummler
Okay, wir starten kurz und knackig:
1. Reisevorlieben: Pauschal- oder Individualreise?
2. Reiseplanung: Frühbucherrabatt oder Last-Minute-Schnäppchen?
3. Im Flieger: Gang- oder Fensterplatz?
4. Am Zielort: Berge oder Meer?
5. Für die Lieben daheim: Postkarte oder Whats App-Nachricht?
Und wollen es dann doch nochmal ganz genau wissen...
6. Hat dich/euch ein Reiseziel schon einmal so richtig enttäuscht?
7. Hand aufs Herz: gibt es etwas, was dich/euch an anderen Reisenden so richtig nervt?
8. Was war die gefährlichste Situation, in du du/ihr während deiner/eurer Reisen einmal geraten bist/seid?
9. Von welcher Reise wirst du oder werdet ihr noch deinen/euren Enkelkindern erzählen?
10. Wenn du/ihr nur noch einmal im Leben reisen könnte(s)t, wohin würde dein/euer letzter Trip gehen?

Wir freuen uns über rege Teilnahme und sind schon ganz gespannt auf eure Antworten :)

Montag, 18. September 2017

Rundreise Indian Summer - Herbstlaub & Meeresrauschen im Acadia National Park

Kein Ort auf unserer Indian Summer-Rundreise hat uns so sehr begeistert wie der Acadia National Park an der Küste von Maine. Zwar war hier die Farbpracht des Laubwechsels (noch) nicht ganz so ausgeprägt wie beispielsweise in den White Mountains, aber als waschechte Piraten lieben wir einfach das Meer und die Küste. Die dunklen, von Farbsprenkeln durchzogenen Nadelwälder, schroffe Felsen und die Brandung des Atlantiks haben einfach im Sturm unser Herz erobert. Überzeugt euch selbst und lasst euch ebenfalls von der rauen Schönheit von Acadia begeistern.


Montag, 11. September 2017

Rundreise Indian Summer - Fall Foilage in den White Mountains

Als wir letzten September zu unserer Indian Summer-Rundreise ins ferne Amerika aufbrachen, erhofften wir uns vor allem, einen spektakulären und farbenfrohen Herbst erleben zu dürfen, für welchen die Ostküste Kanadas und der USA so berühmt und berüchtigt ist.
Und wir sollten nicht enttäuscht werden. Insbesondere während unserer Zeit im White Mountains National Forest hat sich der goldenen Herbst von seiner schönsten und buntesten Seite gezeigt.

Montag, 4. September 2017

Island - Kein Ort, an dem wir lieber wären (Teil III)

Zwei Jahre ist es nun her, dass wir das Glück hatten, einen wunderbaren Sommer in Island verbringen zu dürfen. Ohne jeden Zweifel haben wir unsere Herzen an diese wundervolle Insel mit ihren atemberaubenden Landschaften und liebenswerten Bewohnern verloren. Eines Tages werden wir zurückkehren auf das ferne Eiland am Rande des nördlichen Polarkreises. Bis dahin hüten wir die Erinnerung an diese einzigartige Reise wie einen kostbaren Schatz. Heute öffnen wir unsere Schatztruhe ein Stück und möchten euch an unseren Erlebnissen Teilhaben lassen. "Island – Kein Ort, an dem wir lieber wären". Eine Liebeserklärung in drei Teilen.


Freitag, 25. August 2017

Island - Kein Ort, an dem wir lieber wären (Teil II)

Zwei Jahre ist es nun her, dass wir das Glück hatten, einen wunderbaren Sommer in Island verbringen zu dürfen. Ohne jeden Zweifel haben wir unsere Herzen an diese wundervolle Insel mit ihren atemberaubenden Landschaften und liebenswerten Bewohnern verloren. Eines Tages werden wir zurückkehren auf das ferne Eiland am Rande des nördlichen Polarkreises. Bis dahin hüten wir die Erinnerung an diese einzigartige Reise wie einen kostbaren Schatz. Heute öffnen wir unsere Schatztruhe ein Stück und möchten euch an unseren Erlebnissen Teilhaben lassen. "Island – Kein Ort, an dem wir lieber wären". Eine Liebeserklärung in drei Teilen.


Sonntag, 20. August 2017

Island - Kein Ort, an dem wir lieber wären (Teil I)

Zwei Jahre ist es nun her, dass wir das Glück hatten, einen wunderbaren Sommer in Island verbringen zu dürfen. Ohne jeden Zweifel haben wir unsere Herzen an diese wundervolle Insel mit ihren atemberaubenden Landschaften und liebenswerten Bewohnern verloren. Eines Tages werden wir zurückkehren auf das ferne Eiland am Rande des nördlichen Polarkreises. Bis dahin hüten wir die Erinnerung an diese einzigartige Reise wie einen kostbaren Schatz. Heute öffnen wir unsere Schatztruhe ein Stück und möchten euch an unseren Erlebnissen Teilhaben lassen. "Island – Kein Ort, an dem wir lieber wären". Eine Liebeserklärung in drei Teilen.



Dienstag, 8. August 2017

Rundreise Indian Summer - Natur pur im Algonquin Provincial Park

Ein weiteres Highlight während unserer Indian Summer-Rundreise war unser Besuch im Algonquin Provincial Park. Der Park befindet sich in der kanadischen Provinz Ontario und ist über den Highway 60, der direkt durch den Park verläuft, zu erreichen. Wer die Farbenpracht des Indian Summer genießen möchte, der kommt in der vielfältigen Seen- und Waldlandschaft des Parks voll auf seine Kosten. Daneben bietet der Park allerhand Unterhaltungsmöglichkeiten für große und kleine Gäste. Wanderwege, Kanu- und Fahrradverleih, Museen mit wechselnden Ausstellungen und noch viel mehr gehört zum angebotenen Programm in Park. Und mit etwas Glück kommen auch Tierfreunde voll auf ihre Kosten und haben die Chance, Wölfe, Bären und Elche in freier Wildbahn beobachten zu können.

Sonntag, 23. Juli 2017

Rundreise Indian Summer – Ville de Québec

Die Stadt Québec ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und liegt am Nordufer des Sankt-Lorenz-Stroms. Insbesondere die schöne Altstadt, die zum UNESCO Welterbe gehört, lockt mit ihren verwinkelten Gassen und nostalgisch anmutenden Geschäften zahlreiche Touristen aus dem In- und Ausland an. Auch bei Kreuzfahrern ist Québec City ein beliebtes Ziel und so wird die Stadt besonders zur Zeit des Indian Summer von zahlreichen Kreuzfahrtschiffen angesteuert.
Uns hat Québec mit seinen tollen, historischen Gebäuden, der direkten Lage am Wasser und der gemütlichen Atmosphäre ebenfalls überzeugt und wir können jedem nur empfehlen, einen Abstecher nach Québec City unbedingt in die Urlaubsplanung mit aufzunehmen.


Sign up for free to join this conversation on GitHub. Already have an account? Sign in to comment Contact GitHub API Training Shop Blog About © 2017 GitHub, Inc. Terms Privacy Security Status Hel Sign up for free to join this conversation on GitHub. Already have an account? Sign in to comment Contact GitHub API Training Shop Blog About © 2017 GitHub, Inc. Terms Privacy Security Status Hel